pro++chem Bilder

messPC-Leittitration-Raspi-Schema.png

Sitemap

pro++chem


   
ist ein Programm zur Aufnahme und Auswertung von Messwerten in der Chemie im schulischen Bereich, mit dem auch 2-Kanalmessungen möglich sind. Die aufgenommenen Daten werden in Echtzeit als Messkurve in einem Koordinatensystem grafisch dargestellt oder als Messwertgroßanzeige angezeigt. Das Programm ist zur Aufnahme von Messwerten geeignet, die auf Stromstärke (z.B. bei einer Leitfähigkeitstitration) zurückzuführen sind oder auf Spannungswerte, wie sie an Schreiberausgängen von z.B. pH-Metern oder Gaschromatografen anliegen und mit den von pro++chem unterstützten Multimetern/AD-Wandlern gemessen werden können.
Von pro++chem gibt es Download-Versionen für Linux (getestet unter Debian Jessie und Stretch, Ubuntu 14.04, 16.04, 17.10 und openSUSE 13.2), den Raspberry Pi (getestet unter Raspbian und Ubuntu bzw. Armbian auf dem pcDuino V3B) und für MS-Windows (unter WIN-XP und WIN-7 getestet).

Die aktuellen Qt5-Versionen von pro++chem sind vom 27. November 2019. Die Versionen,
die unter Verwendung von Qt 4.8 programmiert wurden (Versionenverlauf), sind ebenfalls vom 27. November 2019 und haben den gleichen Funktionsumfang wie die Qt5-Versionen.
Alle Programmversionen seit dem 13. Januar 2018 enthalten die Einbindung des Mastech Multimeters MS8250D (mit USB-Schnittstelle).

Für die älteren Modelle des Raspberry Pi (Raspberry Pi Model B und Model B+) gibt es eine pro++chem-Version, mit deren Hilfe Messungen (keine 2-Kanalmessungen!) aufgenommen werden können, die nicht länger als 800 Sekunden dauern. Diese Programmversion ist auch geeignet für Messungen mit einem Raspberry Pi Zero W und einer Messdauer von bis zu 1200 Sekunden.


Eine pro++chem-Version für das 7''-Touchscreen-Display (s. Abb. oben) des Raspberry Pi steht ebenfalls als Download zur Verfügung!

Weiterlesen: pro++chem

Titrationskurve simulieren

Mit pro++chem kann die pH-Kurve der Neutralisation einer Säure mit Natronlauge oder auch einer Base mit Salzsäure auf einfache Weise erzeugt werden. Ein Mausklick auf die Schaltfläche pH-Kurve simulieren in der Werkzeugleiste öffnet eine Tabelle, in der 34 Säuren bzw. 9 Basen mit ihren pK-Werten aufgelistet sind. Die Säure oder Base wird durch einen Mausklick auf ihr Namens- oder pK-Feld ausgewählt.

Weiterlesen: Titrationskurve simulieren

Feinstaubwerte in 76829 Landau

Die Feinstaubwerte werden an unserer Wetterstation aktuell jede Minute gemessen, also die Sensorwerte minütlich ausgelesen, dekodiert und im folgenden Bild grafisch dargestellt. Die Feinstaubwerte werden seit dem 21.3.2017 in einer RRDtool-Datenbank gespeichert. Aus dieser Datensammlung erstellt das RRDtool die Grafik, die alle 2 Minuten auf den Webserver übertragen wird.


Abb.: Feinstaubmessung, Zeitraum 24 Stunden


Für die Messungen wird ein Nova PM Sensor SDS011 der chinesischen Firma Nova Fitness Co. Ltd verwendet, welcher die PM10- und PM2.5-Werte ermittelt und über seine seriell-USB-Verbindung an einen Raspberry Pi Zero W angeschlossen ist. Mit Hilfe eines Skriptes (*) liest der Raspi die Sensorwerte jede Minute aus, speichert sie in der RRDtool-Datenbank und erzeugt die Grafik (s. oben).

(*) Informationsquellen: a) Dokumentation des Laser-Sensors b) Feinstaubmessung mit dem Raspberry Pi


Anmerkung: Während der heißen Tage im Juli und August 2018 lieferte der Sensor teilweise extrem hohe Feinstaubwerte (> 2000 µg/m³), die, wie ich meine, nicht realistisch sein konnten!



Zitat Umweltbundesamt (UBA, gefunden 20.3.2017): "Feinstaub besteht aus einem komplexen Gemisch fester und flüssiger Partikel und wird abhängig von deren Größe in unterschiedliche Fraktionen eingeteilt. Unterschieden werden PM10 (PM, particulate matter) mit einem maximalen Durchmesser von 10 Mikrometer (µm), PM2,5 und ultrafeine Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 0,1 µm."

Schon 1995 nahm man an, dass die große Oberfläche der
Feinstaubpartikel gasförmige Stoffe aus der Luft binden und in der Lunge anreichern. [Römpp Chemielexikon, Bd. 2. Cm-G, 1995, Hrsg.: Jürgen Falbe, Manfred Regitz]
Die gesundheitlichen Folgen für den Menschen bedürfen noch weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen und werden lt. UBA "durch Schätzung der Krankheitslast ermittelt".
weiterlesen

Greenpeace (gefunden 23.3.2017): "Allein in Deutschland sterben laut WHO jährlich ungefähr 75.000 Menschen frühzeitig an den Folgen der Feinstaubbelastung. Bei erhöhter Feinstaubbelastung ist es empfehlenswert, sich möglichst wenig im Freien aufzuhalten. Greenpeace stellt deswegen zusammen mit dem Rheinischen Institut für Umweltforschung (RIU) die Feinstaub-Prognosekarte zur Verfügung." weiterlesen

Grenzwerte für Feinstaub:
Neununddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen (39. BImSchV)

§ 4 Immissionsgrenzwerte für Partikel (PM10)

(1) Zum Schutz der menschlichen Gesundheit beträgt der über den Tag gemittelte Immissionsgrenzwert für Partikel PM10 50 Mikrogramm pro Kubikmeter bei 35 zugelassenen Überschreitungen im Kalenderjahr.
(2) Zum Schutz der menschlichen Gesundheit beträgt der über ein Kalenderjahr gemittelte Immissionsgrenzwert für Partikel PM10 40 Mikrogramm pro Kubikmeter.
§ 5 Zielwert, Immissionsgrenzwert, ... für Partikel (PM2,5)
(1) Zum Schutz der menschlichen Gesundheit beträgt der über ein Kalenderjahr gemittelte Zielwert für PM2,5 25 Mikrogramm pro Kubikmeter.
(2) ...
(3) Für den Grenzwert des Absatzes 2 beträgt die Toleranzmarge 5 Mikrogramm pro Kubikmeter. Sie vermindert sich ab dem 1. Januar 2009 jährlich um ein Siebentel bis auf den Wert 0 zum 1. Januar 2015.
(4) ... weiterlesen
 

Entwicklung von pro++chem

Die aktuellen Downloadversionen, erstellt mit dem Framework Qt5 und Qt4.8, sind vom 27. November 2019 (beide mit 2-Kanalmessung und "Tastenmessung"). Es steht auch eine 64-Bit-Version von pro++chem als Download zur Verfügung, die unter Ubuntu 16.04 erstellt und getestet wurde.

  • Aktuelle Versionen: Es besteht nun die Möglichkeit, die Tastenmessung (mit Hilfe der Returntaste) auch bei 2-Kanalmessungen anzuwenden. Die Eingaben der Voreinstellungen für eine Messung wurden überarbeitet und umgestaltet.
  • Version vom 8.11.2018: Neu eingeführt wurde die Möglichkeit der Messwertaufnahme durch Druck der Eingabetaste ("Tastenmessung" mit Hilfe der Returntaste). Die Tastenmessung ist nur bei 1-Kanalmessungen möglich und nicht bei 2-Kanalmessungen. Der Vorteil der Tastenmessung besteht in der Verwendung einer gewöhnlichen Bürette für die Titratorzugabe. Eine Gleichlaufbürette ist also nicht erforderlich.
  • Version vom 6.10.2018: Während 2-Kanalmessungen können bei Aktivierung der Schaltfläche Großanzeige (durch LMT-Klick) beide Messwerte als große Ziffern angezeigt werden, zusammen mit den zuvor bei der Messparametereingabe angegebenen Einheiten.
  • Version vom 19.9.2018: Im Wesentlichen wurde ein Laufzeitfehler behoben, der bei der Bearbeitung der Messwerteinheiten mit Strg+M auftreten konnte.
  • Version vom 16.8.2018: Überarbeitet wurde die ÄP-Bestimmung nach der Steigungsmethode (Strg+E): der ÄP wird nun, wie bei der ÄP-Ermittlung nach der 3-Geradenmethode, mit seinen X- und Y-Werten am Ende der Messwerteliste (Strg+A) angezeigt.
    Bei den mit dem Qt5-Framework erstellten pro++chem-Versionen wurde im Programmcode eine für die Erzeugung einer png-Grafik (Schaltfläche 'png-Bitmap' in der Werkzeugleiste) verantwortliche veraltete Methode der Qt4.8-Version durch eine neue Methode der Qt5-Version ersetzt.
  • Version vom 16.7.2018: Für 2-Kanalmessungen wurde die Bestimmung des Äquivalenzpunktes mit Hilfe der Steigungsmethode (Strg+E) überarbeitet; es kann nun die Kurve ausgewählt werden, deren ÄP zu ermitteln ist.
    Eine Konsolenausgabe (sie war für Testzwecke vorgesehen) der Version vom 3.7.18 wurde deaktiviert. Sie konnte bei der ÄP-Bestimmung nach der Steigungsmethode und einem Start von pro++chem in der Konsole sichtbar werden.
  • Version vom 3.7.2018: Im Wesentlichen wurde ein Laufzeitfehler behoben, der bei Dateien einer 2-Kanalmessung und der Bestimmung des Äquivalenzpunktes nach der Steigungsmethode (Strg+E) auftreten konnte.
  • Version vom 14.5.2018: Bei 2-Kanalmessungen werden die jeweils anfallenden Daten in einem eigens vom Programm erzeugten Unterverzeichnis abgelegt (Schema des Unterverzeichnisnamens: 'zweiKanal_dd.mm.yy_hh.mm'; z.B. 'zweiKanal_30.05.2018_13.52'). Das Unterverzeichnis befindet sich im Programmverzeichnis von pro++chem. Nach Beendigung einer 2-Kanalmessung besteht die Möglichkeit, zusätzliche Informationen zur Messreihe einzugeben (z.B. Volumen der Probe, Konzentration der Maßlösung oder verwendete Messgeräte). Diese Eingaben werden in einer Datei namens 'zweiKanal-Zusatzinfos.p+c' gespeichert. Nach einer 2-Kanalmessung enthält das neuerstellte Unterverzeichnis also 3 Dateien: die beiden Messdateien 'zweiKanal-1.p+c' und 'zweiKanal-2.p+c' und die Datei 'zweiKanal-Zusatzinfos.p+c'.
    Beim Einlesen der Daten einer 2-Kanalmessung werden von pro++chem alle 3 Dateien ausgelesen. Die Informationen zur Messreihe kann man sich mit Hilfe der Tastenkombination 'Strg+I' (oder über das Programmmenü 'Messkurve' und 'Informationen zur Messreihe') anzeigen lassen.
  • Version vom 27.4.2018: Überarbeitet wurden die Folgen, die sich aus einem Abbruch der Parametereingaben und der Kalibrierung von 2-Kanalmessungen ergaben. Vormalige Eingaben werden nach einem Abbruch zurückgesetzt.
    Bei 2-Kanalmessungen, deren Messwertaufnahme in Abhängigkeit vom zeitlichen Verlauf erfolgte (die Eingabe der Austropfdauer von 100 ml Maßlösung aus einer Gleichlaufbürette wurde vergessen), können die X-Werte nachträglich in ml-Werte umgerechnet werden (mit 'Strg+2' oder Menü 'Messwerte, X-Werte in ml-Werte umrechnen'). Die ursprünglichen Messwerte können mit 'Strg+U' zurückgeholt werden.
  • Version vom 21.4.2018: Es wurde ein Laufzeitfehler beseitigt, der bei der Simulation von pH-Kurven in der pro++chem-Version vom 1.4.2018 auftreten konnte. Das Fenster, das sich beim Verbergen von Messkurven (mit 'Strg+7' oder Menü 'Messkurve, Kurve verbergen') öffnet,  erscheint jetzt auf der Programmoberfläche.
    Das Verzeichnis 'Messdaten' wurde um das Beispiel einer realen 2-Kanalmessung ergänzt ('zweiKanal-1_17.04.2018_15_40.p+c' und 'zweiKanal-2_17.04.2018_15_40.p+c'): gemessen wurden die pH-Werte und die Leitfähigkeit während der Neutralisation einer Salzsäureprobe mit Natronlauge als Maßlösung.
    Anm.: Bei 2-Kanalmessungen mit pro++chem werden die Messdaten immer in zwei Dateien gespeichert, nach dem Schema 'zweiKanal-1.p+c' und 'zweiKanal-2.p+c'.
  • Version vom 1.4.2018: In der grafischen Darstellung von 2-Kanalmessungen können nun auch einzelne Messwerte gelöscht werden (mit 'Strg+D' oder im Programmmenü 'Messwerte' und 'Messwert löschen').
  • Version vom 15.3.2018: Die Qt5- und Qt4.8-Versionen von pro++chem ermöglichen jetzt auch 2-Kanalmessungen. Allerdings gilt das nur für die beiden Linux-Versionen (32- und 64-Bit), die Version für den Raspberry Pi und für MS-Windows-Systeme.
  • Version vom 31.1.2018: Es wurden (in beiden Versionen mit Qt5 und Qt4.8) die Eingaben der pH-Kurven-Simulation und der pH-Berechnung von sauren/basischen Lösungen, von Pufferlösungen und von Gehaltsberechnung überarbeitet. Es können jetzt Werte mit Komma eingegeben werden, ohne dass dies zu einem Absturz von pro++chem führt.
  • Version vom 20.1.2018: Überarbeitung der Datenübertragung der Multimeter UNI-T UT70B und Voltcraft VC820 zu pro++chem.
  • Version vom 13.1.2018: Es wurde ein weiteres Multimeter mit USB-Schnittstelle aufgenommen, das MS8250D von Mastech. Zusätzlich wurden bei den Qt5- und auch Qt4.8-Versionen die Eingaben der 'Messparameter' und der 'Umrechnung von Zeit in ml' überarbeitet.
  • Version vom 6.11.2017: Das Fenster, das sich bei Aktivierung der Option 'Messwertbereich löschen' öffnet, wurde überarbeitet (u.a. im Vordergrund platziert).
  • Version vom 16.10.2017: Die sich beim Laden von Fremddateien öffnenden Fenster wurden aus dem Hintergrund der Programmoberfläche in den Vordergrund geholt (werden nicht mehr verdeckt).
  • Version vom 2.10.2017: pro++chem wurde unter Verwendung des Frameworks Qt 5 erstellt und überarbeitet. Für das MS-Windows-Betriebssystem gibt es nur noch die stand-alone-Version von pro++chem. Die älteren Programmversionen wurden mit Hilfe von Qt 4.8 entwickelt.
  • Version vom 27.8.2017: Es wurde, wo erforderlich, in den pro++chem-Versionen mit Bildschirmanpassung die Darstellung der voreingestellten Messparameter geringfügig überarbeitet (Einfügung eines Zeilenumbruchs).
  • Version vom 8.3.2017: Die Anpassung der Menü- und Werkzeugleiste von pro++chem an verschiedene Bildschirmauflösungen wurde optimiert. Beseitigt wurde ein Laufzeitfehler, der beim Löschen von einzelnen Messpunkten in einer Messkurve auftreten konnte.
  • Version vom 19.2.2017: pro++chem wurde bei einer Bildschirmauflösung von 1280x800 entwickelt. Die aktuelle Programmversion wurde nun so überarbeitet, dass pro++chem weitestgehend auch an andere Auflösungen des jeweiligen Bildschirms angepasst wird.
  • Version vom 4.1.2017: Es wurde die Darstellung der Informationen zu den Messreihen überarbeitet (Aufruf mit 'Strg+I' oder Menü 'Messkurve', Untermenü 'Informationen zur Messreihe').
  • Version vom 7.11.2016: Im Zusammenhang mit der Äquivalenzpunktbestimmung nach der Steigungsmethode (Strg+E) wurde ein Laufzeitfehler beseitigt, der das Programm zum Absturz bringen konnte. Korrektur einer nahezu leeren Fensterausgabe (erklärende Label fehlten) nach Abbruch einer pH-Kurvensimulation (Werkzeugleiste, Schaltfläche 'pH-Kurve simulieren') und erneutem Aufruf dieser Option.
    Die bei pro++chem-Aktionen aktivierten Fenster werden nun (in den meisten Fällen) zentriert auf der Programmoberfläche eingeblendet.
  • Version vom 17.6.2016: Das Autorange-Digitalmultimeter UT70B (AD-Wandler ist integriert, RS-232-Schnittstelle) kann jetzt von pro++chem aus aktiviert werden, um Messdaten an das Programm zu senden.
    Für die älteren Modelle des Raspberry Pi (Raspberry Pi Model B und Model B+) gibt es nun auch eine pro++chem-Version zum Herunterladen, mit deren Hilfe Messungen aufgenommen werden können, die nicht länger als 800 sec dauern: es ist pro++chem_raspi2SD.zip. Bei dieser Programmversion hat man im Eingabebereich der Messparameter die Wahlmöglichkeit, während einer Messung die Messwerte in eine Datei (promess.p+c) auf die SD-Karte schreiben zu lassen. Die aktuellen Werte werden dann über eine Großanzeige eingeblendet und nach Abschluss der Messung aus der Datei eingelesen und in Form einer Messkurve dargestellt. Diese Programmversion ist auch gut geeignet für den neuen Raspberry Pi Zero W mit einer Messdauer, die nicht wesentlich länger ist als 1200 Sekunden.
  • Version vom 3.6.2016: Nach einer Änderung des Messkurventyps (Punktekurve, Linienkurve, Punktelinienkurve) wird die Kurve sofort neu gezeichnet.
  • Version vom 21.5.2016: Es wurde ein Laufzeitfehler beseitigt, der in der Version vom 8.5. beim Abbruch von Parametereingaben auftreten konnte. Das Modul Messwertaufnahme wurde abermals überarbeitet, wobei (u.a.) die Schaltflächen und Informationsfelder mit Hinweistexten versehen wurden, die beim Berühren dieser Objekte mit dem Mauscursor angezeigt werden. Eine Messwertaufnahme lässt sich nun auch mit der ESC-Taste beenden. Allerdings muss man bei einer Großanzeige der Messwerte vorher die Programmoberfläche mit der Maus anklicken (LMT-Klick). Ein LMT-Klick auf die Schaltfläche 'Messung beenden' beendet sowohl eine Großanzeige als auch die Aufnahme von Messwerten. Die Kalibrierung von Messwerten kann nun komplett ohne Zuhilfenahme der Maus erledigt werden, also nur über Tastatureingaben (Enter-/Returntaste, Zifferntasten und Komma- oder Punkttaste).
  • Version vom 8.5.2016: Überarbeitung des Moduls Messwertaufnahme. Die Statuszeile von pro++chem wurde an die jeweiligen Aktionen angepasst.
  • Version vom 3.5.2016: Überarbeitet wurde die Eingabe der Messparameter. Beim Aufruf der Parameterseite von pro++chem werden die voreingestellten Parameter angezeigt. Eine Veränderung der Parameter (Kalibrierung, Wandlerfaktor) wirkt sich jetzt nicht erst während einer Messung auf die Messwerte aus, sondern auch schon auf die fortlaufende Anzeige der vom Wandler/Messgerät vor einem Messstart empfangenen Messwerte.
  • Version vom 26.4.2016: Optimierung der Messwertdarstellung während einer Messung.
  • Version vom 23.4.2016: Die integrierte Hilfe und die grafische Darstellung der Messwerte während einer Messung wurden überarbeitet.
  • Version vom 16.4.2016: Es wurden einige Eingabebereiche überarbeitet; dort kann nun die Eingabe auch durch Drücken der Returntaste an das Programm übergeben werden. Es wurde daran gearbeitet, mögliche Falscheingaben abzufangen bzw. anzuzeigen.
  • Version vom 12.4.2016: Im Menü 'Messwerte' gibt es jetzt die Option 'X-Werte in ml-Werte umrechnen Strg+2'. Dadurch ist es möglich, die X-Werte einer Messung mit zeitlichem Verlauf in 'ml-Werte' umzurechnen. Es muss lediglich ein Zeitwert eingegeben werden, welcher der Austropfdauer (in Sekunden, s. Messwerte aufnehmen) von 100 ml Maßlösung aus der bei der Messung verwendeten Gleichlaufbürette entspricht.
    Das Speichern (Strg+S) und das Einlesen (Strg+O) von Messwertdateien wurde überarbeitet.
  • Version vom 29.3.2016: Beseitigung eines Laufzeitfehlers, der bei der Umrechnung der Y-Messwerte auftreten konnte. Die komplexe Messwert-Umrechnug gemäß der Formel X^a+b*X+c wurde erweitert. Für a, b und c können nun auch Brüche der Form m/n eingegeben werden.
  • Version vom 28.2.2016: Bei der Erzeugung einer png-Grafik (Werkzeugleiste, png-Bitmap) besteht jetzt die Wahlmöglichkeit zwischen einer Color-Grafik (farbige Messkurve) und einer SW-Grafik (schwarze Messkurve).
    Zu Beginn einer Messung wird das Listenfeld zur Anzeige der Messwerte nicht mehr geöffnet. Die Messwertanzeige kann bei Bedarf aber eingeblendet (Strg+A) und auch wieder ausgeschaltet werden (Strg+K). Gleiches erreicht man über das Programm-Menü 'Messwerte' mit 'alle Werte anzeigen' bzw. 'keine Werte anzeigen'.
  • Version vom 16.2.2016: Es wurde die Darstellung der Maßeinheiten beim Einlesen von Fremddateien überarbeitet und in der Touchscreen-Version die Großanzeige der Messwerte während einer Messung.
  • Version vom 9.2.2016: Es ist es nun möglich, den Bereich der Bitmap (s. Werkzeugleiste "png-Bitmap") mit Hilfe der Maus bei gedrückter linker Maustaste (= LMT) aufzuziehen. Weiter wurde ein Laufzeitfehler beseitigt, der bei der Darstellung von zwei Messkurven mit rechter Y-Achse auftrat.
    Bei der Touchscreen-Version wurde außerdem die Darstellung der Aufnahme einer Messung überarbeitet.
  • Version vom 31.1.2016: Es wurde ein Laufzeitfehler beseitigt, der beim Einlesen von Messwertdateien (aus Fremdformaten) mit dem pcDuino auftreten konnte und dazu führte, dass eine Minimum-Maximum-Bestimmung nicht möglich war.
  • Version vom 3.12.2015: Es kann die Größe der Messpunkte verändert werden (Menü Messkurve, Messpunktgröße ändern Strg+Ä), indem man in einer Auswahlbox den Radius der Messpunkte mit einem Wert zwischen 4 und 10 belegt.
  • Version vom 12.11.2015: Das Verbergen von Messkurven (Menü Messkurve, Kurve verbergen Strg+7) wurde überarbeitet: Die letzte verbleibende Kurve kann nicht verborgen werden.
  • Version vom 21.10.2015: Das Verbergen von Messkurven wurde so verändert, dass im Listenfeld zur Anzeige der Messwerte  (Strg+A) nur noch die Werte der sichtbaren Kurven angezeigt werden.
  • Version vom 18.10.2015: Es wurde ein Laufzeitfehler beseitigt, der als Folge ganz bestimmter Aktionen beim Löschen von  Messwerten das Programm zum Absturz bringen konnte.
  • Version vom 19.8.2015: Das Koordinatensystem ist über 2 Schieberegler skalierbar. Die Schieberegler können durch einen LMT-Klick auf einen Bereich der Programmoberfläche oben rechts vom Koordinatenrechteck ein- oder ausgeblendet werden.
    Die Skalierung selbst nimmt man durch LMT-Klicks auf die Regler vor bzw. nach einem LMT-Klick mit Hilfe der Cursortasten. Sie kann nur bei einer angezeigten Messkurve aktiviert werden.
  • Version vom 16.8.2015 (und ältere): Es wurden die Programm-Dialoge überarbeitet incl. der Beseitigung eines Laufzeitfehlers im Speichern-Dialog (Datei speichern, Strg+S).
  • Version vom 12.8.2015: Ein Laufzeitfehler, der beim Einlesen von Fremddateien auftrat, wurde beseitigt. Seit dieser Zeit ist das Löschen eines einzelnen Messpunktes (Strg+D, und LMT-Klick) oder mehrerer Messwerte (Messwertbereich, Strg+B) nur noch bei einer angezeigten Messkurve möglich.
  • Version von 18.7.2015: Die Messwandlerparameter werden aus entsprechenden Dateien gelesen, die sich im Ordner 'datfiles' befinden.
    Das Beenden von pro++chem erfolgt nunmehr erst auf Nachfrage. Bei der Darstellung mehrerer Messkurven besteht nun die Möglichkeit, eine einzelne, wählbare Kurve zu löschen. Dieser Löschvorgang wird ebenfalls beim Einlesen der Daten einer 3. oder 4. Messkurve eingeblendet.
  • Version vom 14.5.2015: Die Simulation der pH-Kurve einer Basen-Neutralisation (mit Salzsäure) ist nun ebenfalls möglich. Bei allen Simulationen kann die Titratorzugabe in unterschiedlich großen Portionen von 0,1 bis 3 ml eingestellt werden.
    Messwert-Umrechnungen [ Menü "Messwerte", Untermenü "Messwerte umrechnen (Strg-R)" ] können jetzt nur noch bei einer angezeigten Messkurve vorgenommen werden.

Die Ausfürung und Anwendung von pro++chem geschieht auf eigene Verantwortung. Für auftretende Fehler bzw. Schäden übernehme ich keine Verantwortung.